Login Form

Sie wollen Mitglied werden? Dann bitte im Menü den Aufnahmeantrag ausfüllen!

Besucher

Heute 6

Gestern 13

Monat 66

Insgesamt 8020

Aktuell sind 4 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Spielleute erobern die Burg Trifels in Annweiler

 

Spielleute Skadefryd erobern die Burg Trifels in Annweiler

 

Einen zweitätigen Auftrag vom 20. bis 21. Juni 2015 galt es für die Spielleute Skadefryd abzuarbeiten. Die Herrschaft der Burg Trifels in Annweiler hatte darum gebeten, dass die Spielleute mit ihrer mittelalterlichen Musik die Burg beleben.

Die Anreise war schon am Freitagnachmittag um 14.30 Uhr. Die Spielleute waren nicht alleine unterwegs. Ein halbes Dutzend unserer Fanclubmitglieder hatten sich mit angeschlossen. Wir wollten mit den Spielleuten Skadefryd feiern und ihre Musik genießen.

Nach der CD Taufe in Herrischried war dies ihr zweiter Auftritt, um sie vorzustellen.

Bevor wir zur Burg hinauffuhren, kehrten wir Alle zusammen im Naturfreundehaus in Annweiler ein, um gemeinsam Abend zu essen. Zum Dank für gute Speis und guten Trank bedankten sich die Spielleute mit einer kleinen Darbietung bei der Wirtin. Sie spielten ihr Lieblingslied: Ye Jacobite by name und als Zugabe sang Nephilim noch Amazing Grace. Die Wirtin und anwesenden Gäste waren so begeistert, dass sie gleich eine CD kauften.

Danach hieß es hinauf zur Burg und die Schlafstätten einrichten. Aber alles nicht so einfach. Das Ausladen und Hochbringen vom Gepäck war nicht schlimm, gab es doch einen mechanischen Aufzug welcher die Arbeit übernahm. Die Herausforderung war, unser Gepäck in die 4. Etage hochzutragen; 151 Stufen - der Gevatter hat sie gezählt.

Nichtsdestotrotz, alles wurde gemütlich eingerichtet und anschließend traf man sich mit den anderen Mitwirkenden der Burgbelebung im Burghof. Anwesend waren die Rittergruppen „Die Herrenlosen“ und Epposteiner“, die Ordensgemeinschaft fidem-servare“, sowie das Musiktheater Filstal.

Am Samstagmorgen, nach dem Frühstück, starteten die Vorbereitungen. Um 11 Uhr eröffneten unsere Spielleute die Veranstaltung im Kaisersaal. Obwohl das Wetter nicht wirklich einladend war, waren schon etliche Schaulustige anwesend. Im Kaisersaal war es ein Genuss, Lieder wie Kaiku, Rabenballade, Loch Lomond, Merseburger Zauberspruch zu hören. Die Akustik war unbeschreiblich.

Die Spielleute pendelten im stündlichen Rhythmus vom Kaisersaal zum Burghof und umgekehrt, wo sie unermüdlich mit ihren Balladen, Seemanns-, Sauf- und Raufliedern das Publikum begeisterten.

Am Sonntag dann starteten die Spielleute wieder im Kaisersaal und sangen im gleichen Rhythmus wie am Tag zuvor. An diesem Tag waren viel mehr Besucher anwesend. Meinte es das Wetter doch gut mit den Anwesenden.

Viele Gespräche mit den Besuchern wurden geführt, viele Fragen gestellt, viele CD’s verkauft und natürlich sind auch viele neue Mitglieder unserem Fanclub beigetreten.

Und wie heißt es immer so schön? Das Beste kommt zum Schluss und dies galt auch für unsere Musiker. Der vorletzte Auftritt am Sonntag fand im Kaisersaal statt.
Was soll ich euch sagen, das Publikum war so begeistert, dass es
den Auftritt der Spielleute, nach dem Schlusslied „Amazing Grace“, gesungen von Nephilim, mit  Standing Ovation belohnten. Ich kann euch versichern, die Stimmung war Gänsehaut pur. Ich als Zuschauer konnte vor lauter Emotionen nichts mehr sagen, die Tränen standen mir in den Augen.
Natürlich konnte sich Skadefryd nicht ohne eine Zugabe aus dem Kaisersaal verabschieden.

Viele hatten noch nicht genug und folgten den Spielleuten zu ihrem allerletzten Auftritt im Burghof. Viel Beifall wurde den Spielleuten gespendet und auch hier konnten sie den Tag nicht ohne Zugabe beenden. Wäre es nach dem Publikum gegangen würde Skadefryd heute noch da stehen und Musik machen.

Nun ja, alles hat dann sein Ende, und es war für unsere Spielleute ein sehr erfolgreiches Wochenende. Das schöne für uns vom Fanclub ist, dass die Anhänger mehr werden, und wir alle uns für das gleiche begeistern und zwar für die Musik von Skadefryd.

Ein Teil der Spielleute fuhr am Sonntagabend noch nach Hause, rief doch die Pflicht wieder am nächsten Tag. Die Restlichen traten am Montag die Heimreise an. Doch vorher fuhren sie noch zur Taverne „Zum goldenen Löwen“ in Annweiler. Sie war uns schon vom letzten Jahr bekannt.
Der Wirt erkannte uns sofort wieder und groß war die Freude uns wieder zu sehen. Er hat nicht vergessen, dass
Nephilim ihn damals mit dem Lied „Halleluja“ begeistert hatte.

Wer dieses Jahr nicht zur Burg Trifels in Annweiler mitkonnte, einen kleinen Hinweis: Nächstes Jahr am 18. und 19. Juni 2016 findet wieder die Burgbelebung statt. Und wer ist dabei?
Jawohl, die Spielleute Skadefryd haben den Auftrag
schon bekommen, die Burg wieder zu rocken!!!!! Es wäre schön wenn ganz viele von Euch wieder mit dabei wären.